Autor Thema: Zündschloss und Innenbeleuchtung Ulysse 1996  (Gelesen 151 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schwarzerpeter

  • Frischling
  • *
  • Beiträge: 7
  • Baujahr: 1996
  • Land: Deutschland, BW
  • Modell: Ulysse 220
Zündschloss und Innenbeleuchtung Ulysse 1996
« am: 02. Dezember 2021, 02:58:56 »
Mein persönlicher Erfahrungsbericht zu
    Fiat Ulysse 220 2.0 Bj 1996  /   4001 684 :



Der Ulysse startet nicht.

Ursache war der elektrische Drehschalter, der hinterm mechanischen Zündschloss angeschraubt ist.
In dem, rollen vier kleine Glasmurmeln auf einem teils ausgesparten Druckgusszylinder.
Die Murmeln haben im laufe der Zeit den Zylinder gekerbt, so, daß darüber angeordnete Kupfergussbügel mit Federle, nicht mehr wie gefordert schalten konnten.
Indiz war auch eine zimmpernde Innenbeleuchtung die nicht mehr wie gewohnt „ein“ und „aus“ schaltete.

Zündschloss elektrisch prüfen:
An der Kunststoff - Lenkradverkleidung sind unten zwei tief eingelassene Schrauben. Diese ausdrehen,die Lenkrad - Höhenverstellung lösen und den oberen Abdeckteil abnehmen. Unter der Abdeckschale befinden sich drei flache Stecker mit jeweils 2 starken Kabel.
Eine Rastnase auf der Unterseite mit einem eingeschobenen flachen Schraubenzieher ausrasten um die Stecker abzuziehen.
Für die 6 Kabel sind verschiedene Kabelfarben verarbeitet worden: 2 weiß und 4 rote oder auch 2 braune und 4 schwarze Kabel....

Stecker 1   - längste Kabel,       ein helles ein dunkles Kabel

Stecker 2   - mittlere Kabellänge,       ein helles ein dunkles Kabel

Stecker 3   - kürzeste Kabel,      zwei dunkle Kabel


Zündschlossposition und jeweilige elektrische Kontakte:

S         keine Kontakte, Aus

Zwischenstrich   der kleine Riegel am Zündschloss unten wird gelöst.
         Notwendig wenn man das Schloss aus der Tülle entnimmt.

A         zwei helle vom langen und mittleren Stecker

M         zwei helle vom langen und mittleren Stecker
         beide vom langen Stecker, das helle und dunkle
         vom langen Stecker das dunkle, vom mittleren das helle
         beide vom kurzen Stecker, beide dunkel

D         vom langen Stecker das dunkle, vom mittleren das helle
         vom langen Stecker das dunkle, vom mittleren das dunkle
         beide vom mittleren Stecker, das helle und dunkle


Mein Zündschloss mit Kabel ist 33cm im Ganzen lang, ein Gesamt längeres ist auch verbaut worden, das ist bei einer Ersatzteilbestellung zu beachten.



Ich habe mein Schloss ausgebaut!
Dazu habe ich die Untere Lenkrad-Halbschale abgenommen.
Hier gibt es wenig Platz zwischen Lenkrad, Höhenverstellhebel, der Klemmfeder unten in der Mitte und anderem. ... es geht, aber halt aufpassen nichts kaputt machen und nicht an scharfen Kanten die Hände verletzen. die Schale wird zum Lenkrad aus der Haltefeder gezogen.
Nun Schlüssel einstecken, auf Stellung A, zurück auf den Zwischenstrich bis der Riegelzapfen unten weich wird. Oben das kleine Schräuble abnehmen. Dann die Kabel mit Stecker nachschieben, vorne ziehen, hinten darauf achten einen Stecker nach dem Anderen in die Tülle einzufädeln. Schloss entnehmen.

Meine ganz persönliche erste Hilfe, nur für mich war:
Und weil das Auto starten sollte, habe ich den hinten angesetzten elektrischen Drehschalter abgenommen und in eine Pralinenschachtel hinein zerlegt.
Es fallen an: ein Kabelgehäuse, eine Abdeckung Halbschale, ein Druckgusszylinder, vier kleine Glasmurmeln, vier Kupferguss-Brücken, vier kleine Edelstahl-Blattfedern.
Alles gereinigt, den gekerbten Zylinder mit temperierten und damit belastbarerem Epoxidharz maßhaltig repariert, denn es gibt keine oder nur kleine Maßtoleranzen.
Erst die eingelaufenen Kerben eben gefüllt, dann einen geschloßenen Überzug um Krümeleien und Ausreißer, die es nicht geben darf, bestmöglich zu vermeiden.
Dann wieder zusammengesetzt.
Die vier kleinen Blattfedern werden dann am Schluß, in den zusammengesetzten Schalter, auf ihre jeweilige Position „Einschubtiefe“ eingeschoben. Die beiden Enden sitzen dabei zur Halbschale während der Bogen auf die Kupferbrücke drückt. Durch drehen des Zylinder, fallen die Murmel und Kupferbrücke zum Zylinder, geben außen den benötigten Platz und Weg für die ohne Gewalt einzuschiebenden Federn frei.
Als das Schloss komplett beinander war, kontrollierte ich alle Kontakte per Durchgangsprüfung; auch auf Wackler und Aussetzer!

Das Auto kann nun umgeparkt werden.
Der elektrische Drehschalter wird umgehend mit einem Original-Ersatzteil ausgetauscht.
Schlüssel und Schlösser sind geblieben.



Mein Rat, wer merkt, daß da was kommt,  -Anlasser reagiert nicht beim starten, Innenbeleuchtung zimpert-,  aber kein passendes Ersatzteil parat hat, kann für wenig Geld (ab 13,- €) ein neues billiges Zündschloss für vorübergehend kaufen und mal einsetzen.
( Das kann mit Schraubenzieher, auch mal für den Fall der Fälle im Auto liegen! )

Das Original kann derweil streßfrei, mit dann passendem Anbauteil, repariert werden, um Final weiter mit dem alten Schlüssel und Schlösser fahren zu können.





Unter Umständen interessant, und wenn was falsch sein sollte bitte kommentieren oder korrigieren ...
Grüße Peter