Autor Thema: ..und er rostet doch. Ulysse 1996  (Gelesen 192 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schwarzerpeter

  • Frischling
  • *
  • Beiträge: 7
  • Baujahr: 1996
  • Land: Deutschland, BW
  • Modell: Ulysse 220
..und er rostet doch. Ulysse 1996
« am: 01. Dezember 2021, 14:19:10 »
Mein persönlicher Erfahrungsbericht zu
    Fiat Ulysse 220 2.0 Bj 1996  /   4001 684 :


Und er rostet doch!
Hatte rauschendes Wasser im Schweller Fahrerseite und wußte lange nicht woher?
Ein Hinweis auf´s Wasser war denn auch ein, „angelaufener“ schwarz gepunkteter Sicherheitsgurt. Hinter dem dann auch der „versteckte“ Rost vor kam.

Gefunden habe ich:

- Dichtfuge Schiebetürholm,
Höhe der mittleren Schiebetürführung, in der Nische die ins Auto rein geht. Die verfüllte Fuge war porös undicht!

Eine Lösung:  Fuge gereinigt und mit langsamen 2Std. Epoxidharzkleber neu verfüllt.
Gut war auch, das Blech und nachher den Kleber, vorsichtig mit einem Heizluftfön anzuwärmen. Der pastöse Kleber wird kurz flüssig, verfüllt bläßchenfrei und kriecht wahrscheinlich auch in kleine Ritze.
- aber Vorsicht mit allen Anbauteilen in der Nähe bei Heißluftfön. Glas kann springen, Kunststoffe, Dichtungen, div. Einraster ... können sich verformen und unbrauchbar werden!-
Wie der Kleber reagiert, und wieviel Wärme der braucht vorher ausprobieren, sonst lassen.
Ein Heißluftfön kann richtig viel Schaden anrichten!

- Tankdeckel, Falzfuge vorne,
Übergang zur Karosserie ist nicht dicht. ..  Mit langsamen Epoxid verfüllt...

Muß nicht sein, aber ich mußte sowieso den Tankdeckel mit Sicherungsriegel Schiebetür abnehmen, das ist der flache schwarze Deckel etwas niedriger im Schiebetürholm, siehe Seilzug im Radlauf.
Ansonsten die im Radkasten oben drin stark verschmutzen Schrauben, ohne Kraft mit viel Ballistol Universalöl mit hin und her ausdrehen. Der Seilzug steckt mit einer Drehrastung hinten im Tankdeckelgestell. Am Besten erstmal sauber machen, dann bißchen den Kunststoffholm des Seilzug zum Tankdeckel drücken und glaub gegen die Uhr vom Seilzug aus besehen drehen bis die „Nasen“ durch die gereinigten Aussparungen ausrasten.
Zusammenbauen geht sogar relativ simpel. (U-Haken muß halt in Achse greifen..)


-  Zierleiste unterm Tankdeckel.
Der Zierleisten-Rastclip mit Dichtungslippe an der Schiebetür, und der unterm Tank, waren nicht mehr  wasserdicht.

Vermutlich hat sich da mal der arg Temperaturempfindliche Leisten - Abschlußkunststoff in der Sonne verformt und gegen das Blech gedrückt?
Mit Heißluftfön (Warnung! siehe oben) ganz kurz und vorsichtig den Kunststoff anwärmen und richtig in Form kommen lassen.
Leiste abnehmen, per den Kunststoffclips die innen im Werkzeugfach und dort auch hinter der Polstermatte zum Tankdeckel hin, hinter Zentralverriegelung Tankdeckel, zu sehen sind.
Ein unsichtbarer steckt noch ein paar cm vor Ende der Zierleiste zur Tür hin

Für die Zierleiste hatte ich keine ganz vernünftige Lösung. Die Rastclips mit Dichtlippe sind einfach zu tauschen, aber ich habe die noch nirgends zu kaufen gesehen! Also probier ichs mal mit einem Zellband und Olivenöl.
Die Rastclips habe ich, dann noch zusätzlich dem Einrasten, mit einem dünnen doppelten Kabel (das rum lag) nach innen mit Querstab gesichert. Will die gute Leiste nicht verlieren. ?
Das dünne doppelte Kabel, bißchen auf ein zwei cm in der Mitte der Länge getrennt, lies sich super auf ..in die Raster ziehen und beansprucht diese bei Zug symetrisch. ...
Mit etwas Zug kann sich dann eine Dichtkante ins Zellband drücken, das salzfreie Olivenöl im Zellband läßt Wasser u. U. außen vor. !?


Und nun mal durch den Winter und im Frühjahr mal schauen, was´s gebracht hat !?



Vielleicht hilft´s weiter, wenn was falsch ist bitte korrigieren ..
Gruß Peter